Nico Kuhn im Spagat zwischen Wimbledon und LUC

Nico Kuhn spielt für Ludwigshafen in der 2. Bundesliga und er wird mit großer Wahrscheinlichkeit bei LUC dabei sein. Das hat er heute Turnierdirektor Heiko Hampl mitgeteilt.
Nur wenn er in die Qualifikation für Wimbledon noch reinrutschen sollte, würde er natürlich versuchen, das Hauptfeld zu erreichen. Dazu müssten noch rund 40 Punkte her in der Zeit bis Anfang Juni. Und dann muss man eben noch drei Runden auf Gras überstehen.
Sein großer Wille und die Bereitschaft immer alles zu geben sind zwei seiner positiven Eigenschaften und vielleicht ebnen sie noch den Weg, um den heiligen Rasen betreten zu dürfen.

Sowohl Kuhn als auch Hampl sind am 20. März geboren. Der 26 Jahre ältere Veranstalter von LUC sieht das als gutes Zeichen und sagt "Ich gönne Nico natürlich noch die Punkte, um in die Quali für Wimbledon rein zu kommen, aber aus egoistischer Sicht und wohl auch aus Sicht der Zuschauer wäre es doch fantastisch, wenn er den Heimvorteil in Ludwigshafen nutzen könnte."
Auf der Webseite der ATP beschreibt Kuhn den Zugang zum Tennis so, dass er sich beim Fernsehen hat inspirieren lassen. Dort steht auch, dass er mit drei Jahren begonnen hat Tennis zu spielen. Das waren demnach noch Zeiten als statt Kika noch Tennis im Fernsehen gezeigt wurde...